Sabbat-Wien

Alea iacta est.

Gestern gab es ein Treffen mit dem Pack. Bär und ich haben mit dem Pack geredet und ihm die Augen geöffnet. Nun haben sie sich für einen Ductus entschieden. Er kommt aus ihrem eigenen Pack. Ich werde also im Winterkalten Hexenfeuer verbleiben, auch wenn ich mir die Aktionen dieses jungen Packs gut ansehen werde und den Ductus kontrollieren werde. Bär wird das Pack ausbilden, da die Mitglieder noch viel zu lernen haben. Mal sehen wie meine Freunde im Sabbat über diese Entscheidung denken, sie werden glaube ich nicht sehr erfreut sein.
Interessant war Antons Aussage, als die Entscheidung gefallen war. Ich sagte: "Alea iacta est." Er überlegte kurz und antwortete mir: "Humanus errare est." Wie er das wohl meinte?

1 Kommentar 17.1.07 13:44, kommentieren

Die Pflicht ruft

Beim gestrigen Sabbat Wien passierte nicht allzu viel. Es war ein Caffeekränzchen, könnte man sagen. Trotzdem habe ich meine Interessen weiter verfolgt. Meine Beliebtheit bei den Sabbati Wiens steigt mit jedem Tag der vergeht, und so habe ich es jetzt geschafft, mich so gut wie sicher für den Posten des Ductus für das derzeit noch führerlose Pack zu qualifizieren. Der einzige andere Anwärter auf diesen Posten ist Bär, der aber nicht allzu beliebt zu sein scheint.

Mit Padraig O'Briant habe ich ebenfalls viel gesprochen. Wir haben viel gemeinsam, auch wenn wir uns zu Lebzeiten fast gegenübergestanden wären. Als ich vor vielen Jahren in Irland war, war er auf der Seite meiner Feinde. Ich bin froh, dass wir nun auf der selben Seite stehen und unser Wissen zum Wohle des Sabbat einsetzen können. Die Camarilla wird nicht wissen, was ihr geschieht, wenn unsere neueste Idee erst einmal verwirklicht ist, doch dazu ein andernmal mehr.

14.1.07 22:41, kommentieren

Kain und Abel

Beim letzten Esbat gab es einige Überraschungen.
Zuerst sprach der Bischoff zu uns allen. Er tadelte uns für unser respektloses und disziplinloses Verhalten. Danach wollten wir mit dem heiligen Ritual der Voulderie beginnen, wurden jedoch von unseren verhassten Kainitenbrüdern der Camarilla dabei unterbrochen.
Wir konnten sie in die Flucht schlagen, ohne dass es Verluste auf unserer Seite gab, und so vollzogen wir den Akt der Voulderie. Als Höhepunkt wurde die Geschichte Kains, unseres Erzeugers, und Abels, seines gottesfürchtigen Bruders, erzählt.
Tyson spielte Abel und Padraig O'Bryan übernahm Kain. Wie in der wahren Geschichte erschlug auch hier Kain seinen Bruder Abel. Ich finde nicht, dass es ein allzu großer Verlust war. Wir sind schließlich die Täter, nicht die Opfer, denn wir sind Sabbati.
Später fanden wir heraus, dass unsere Blutvorräte vergiftet waren. Wir konnten bei einem weiteren Angriff der Camarilla den Giftmischer gefangen nehmen. Er widersetzte sich mir ganz schön, doch mit Hilfe von Sil und Ele gelang es mir ihn schließlich doch zum Sprechen zu bringen. Es war ein Heidenspaß ihn schreien und weinen zu sehen.
Nun besitzen wir eine Waffe, die uns die Camarilla selbst in die Hand gab. Mal sehen, ob ihnen ihre eigenen Mittel gefallen.

1 Kommentar 9.1.07 20:40, kommentieren

What's this?

In diese Kategorie schreibe ich die Vorkommnisse des LARPs des Sabbat Wiens. In diesem LARP spiele ich Francois Licoire, einen Vampir, der aus Frankreich nach Wien kam um hier den Sabbat, der Vampirsekte, der er angehört, zu helfen Wien zu übernehmen.
Für alle dies nicht wissen: LARP ist die Abkürzung für Live Action RolePlay, das heißt man stellt seinen Charakter in einer Art Improvisationstheater dar und agiert mit anderen Spielern in Geschichten, die vom SL (Spielleiter) ausgedacht und geplant werden.
Actionszenen werden mit eigens dafür gebauten Waffen aus Schaumstoff mit Kernfaserstab ausgetragen oder mit Spielzeugpistolen. (so blöd das jetzt auch klingen mag, ich weiß ^^)

Also dann, viel Spaß mit dem Tagebuch des Vampirs.

9.1.07 20:30, kommentieren